FensterBlick # 92

Muenchner Kindl Fenster
Bei so viel Wandmalereien, Stuck, Reliefs und (natürlich) auch Firmenschildern muss man schon genau hinsehen,
um die, den historischen Butzenscheiben nachempfundenen Fenster zu bemerken!
Und über dieser ganzen historischen Pracht wacht das „Münchner Kindl“!

FensterBlick
“Fensterln” # 92
mit oder ohne Durchblick für
Vera

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

18 Responses to FensterBlick # 92

  1. giselzitrone says:

    Einen schönen Dienstag liebe moni schönes altes Haus mit seinen Malereien ist immer wieder sehenswert.Wünsche dir noch einen schönen Nachmittag lieber Gruß Gislinde

  2. Elke says:

    Wow – das ist ja eine Pracht. Und du hast recht, ich erkenne zwar doppelte Sprossenfenster, aber nachempfundene Butzenscheiben zumindest nicht auf Anhieb. Links unten, gleich hinter den Hirschen (Tempus), kann man es vielleicht erahnen.
    Das Haus ist fantastisch. Irgendwie ist es schade, dass sich da heutzutage im Erdgeschoss immer soviele, nicht unbedingt passende Firmenschilder breit machen.
    Liebe Grüße
    Elke

  3. Klaus says:

    unglaublich, dieses Prachtgebäude, liebe Moni, beste Grüße, Klaus

  4. Gunilla says:

    Beautiful! I love old houses like this. So many wonderful details.

  5. Arti says:

    Eine richtig tolle Fassade

    LG Arti

  6. Diamantin says:

    Ein toller Fensterblick, Moni.

    Lg Anett

  7. Dies und Das says:

    ….wo steht denn diese “ unscheinbare “ Hütte – könnte es am Münchner Rindermarkt sein ?
    Schönen Gruß,
    Luis

  8. ich liebe solche Fassaden!
    Liebe Grüße
    Gusta

  9. Klaus says:

    Liebe Moni, auch heute kommt ein Gruß von mir, alles Gute, Klaus

  10. Margret says:

    Solche Häuser sind immer wieder sehenswert.
    Schön, dass wir durch dich in diesen Genuss kommen 😉

    LG Margret

  11. vivilacht says:

    liebe MOni, dort in einem der Geschaefte haben sie eine sehr gute Auswahl an Nuessen. Da gehe ich immer einkaufen, wenn ich in Muenchen bin.

  12. Liebe Moni, ein prachtvolles Gebäude voller Fenster-Blicke! Sehr gut gefällt mir deine Aufnahme!
    LG Esther

  13. Wow, ja das Haus ist wirklich fantastich liebe Moni.
    So viel interessante Detaljs. Man kann sich garnicht satt sehen.

    Übrigens für euch sicher ne dumme Frage – was ist Butzenscheiben ??
    Manche Wörter kenne ich nicht, da ich ja seit über 50 Jahren täglich nur
    schwedisch spreche.
    Liebe Grüsse
    Elke

    • Moni says:

      Liebe Elke,
      wer nicht fragt….bleibt dumm! 😉
      Gerne antworte ich Dir:
      Butzenscheiben sind runde Glasscheiben von 7–15 cm Durchmesser. Sie haben produktionsbedingt in der Mitte eine Erhöhung, den Butzen oder Nabel.
      Zur Verglasung von Fenstern tauchen sie erstmals im 14. Jahrhundert auf. Mittels Bleifassung wurden die Butzenscheiben im 15. und 16. Jahrhundert zu ganzen Fenstern zusammengesetzt. Sie wurden teilweise auch datiert und bemalt. Während man im 18. Jahrhundert die Butzenscheiben beim Neubau fast gänzlich ablehnte, tauchten sie im Zuge der Romantik im 19. Jahrhundert wieder verstärkt auf, teilweise dann aber aus gepresstem verschiedenfarbigen Reliefglas hergestellt. Heute wird bei Restaurierungen sehr darauf geachtet, ob früher Butzenscheiben verwendet worden waren. Wenn ja, ersetzt man sie gerne durch „neue“ alte Butzenscheiben. Ganz besonders gut passen diese Scheiben zu den historischen Fachwerkbauten.
      Und jetzt haben wir beide unser (unnützes) Wissen wieder aufgefrischt! Dank an Dich und Deine gute Frage! ?

  14. Pingback: Jay

  15. Vera says:

    Ein tolles Gebäude mit viel Schnickschnack. Da hat man eine Weile zu schauen, bis man alles erfassen kann.

    Liebe Grüße,
    Vera

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.