ehrenWort „Schleichwege“

von Earny

„Schleichwege“

Diese schmalen Waldpfade waren ganz sicher in früheren Zeiten Schleichwege für Schmuggler, Wilddiebe und andere finstere Gesellen. Davon bin ich überzeugt! :inkiste:

Heute sind solche schmalen, ausgetretenen Wege mitten durch den Wald immer eine schöne Gelegenheit, wirklich mitten in der Natur spazieren zu gehen. Und das tue ich mit großer Freude und Begeisterung immer wieder. Denn heute braucht man sich ja vor „Gesindel“ nicht mehr zu fürchten, gell. :whistler:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

20 Antworten zu ehrenWort „Schleichwege“

  1. Sabienes sagt:

    Ein sehr, sehr schöner ‚Schleichweg‘, liebe Moni.
    Danke, dass du mitgemacht hast!
    Sabiene

  2. Jutta sagt:

    Na, liebe Moni, so ganz scheinst Du nicht daran zu glauben, sonst würdest Du kein Liedchen trällern. ;o)

    Das Thema hast Du aber perfekt umgesetzt. Ich laufe solche Wege auch gern entlang – obwohl ich das lieber zu zweit mache – ich traue dem Frieden halt auch nicht so ganz.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • admin sagt:

      Liebe Jutta, wie recht Du wieder hast. Natürlich ist es zu zweit sicherer und auch ich gehe nur ungern alleine spazieren und schon gar nicht im Wald. Ja, genau, ich traue dem Frieden heutzutage wirklich nicht mehr. Sehr traurig, gell.

  3. Freidenkerin sagt:

    Da ich heute Vormittag erfahren durfte, dass unter meinen Vorfahren vermutlich Raubritter gewesen sind, kann ich dir jetzt vollauf bestätigen, dass dies ein gar formidabler Schleichweg ist! 😉
    Liebe Grüße!

    • admin sagt:

      Liebe Freidenkerin, ist das wirklich wahr oder ist das nur ein Scherz? Denn heute kann man ja wirklich zurückverfolgen wo man herkommt, gell. Lieben Gruß und guten Wochenstart!

  4. Elke sagt:

    Das ist ein sehr schönes Bild und passt zur Vorgabe. Einige Schleichwege bin ich heute im Arboretum auch gegangen 😉
    Lieben Gruß
    Elke

  5. Kerstin sagt:

    *lach* da sind bestimmt schon finstere Gesellen durchgeschlichen 😉
    LG, Kerstin

  6. elke sagt:

    Was für ein wunderschöner Schleichweg, liebe Moni! Diese liebe ich besonders und Tammy natürlich auch, dort riecht es immer ganz besonders gut!
    Gut, dass wir uns vor Gesindel im Wald nicht mehr fürchten müssen, wahrscheinlich trifft man das heute eher in den Städten…

    lg
    elke

  7. Katinka sagt:

    Dein Schleichweg gefällt mir 🙂
    So etwas in der Art wollte ich eigentlich auch fotografieren – aber wenn man danach sucht, findet man es nicht 😉

    • admin sagt:

      Manchmal sind „Projekte“ für was gut und sei es, um das Gedächtnis zu stärken. Ich sah den Weg, dachte an das ehrenWort-project und deshalb habe ich speziell diesen Weg fotografiert. Wenn ich auf die Suche gehe – egal ob Schuhe, Hosen, etc. – ein für mich total erfolgloses Unterfangen! „that’s the way the cookie crumbels“ 🙂

  8. Rana sagt:

    Und ein wunderschön beleuchteter Schleichweg!LG von RTana

  9. Renata sagt:

    Dein Schleichweg gefällt mir supergut, da würde ich jetzt gerne alles stehen und liegen lassen und sofort da langschleichen!

    Liebe Grüße!

  10. kkk sagt:

    Da bin ich Schisser…
    Liegt ein Weg fernab der Strasse, ist das nichts mehr für mich.
    Aber du hast sicher einen vierbeinigen Aufpasser dabei, gelle?

    Lieben Gruss ?

    • admin sagt:

      @3kas: Keinen 4-beinigen Aufpasser, dafür eine Kamera, so schwer, dass sie sicher ohne weiteres als „Waffe“ durchginge. Aber das wäre natürlich schade drum. Deswegen bin ich auch am Anfang des Pfades stehen geblieben, ich bin nämlich auch immer schön vorsichtig.:)

  11. Elvira sagt:

    Ich liebe solche Wege – und mit Hund bin ich ganz mutig! Obwohl ich mir nicht wirklich sicher bin, wer bei uns wen besschützen müsste 😉

  12. Soni sagt:

    Na Gesindel gibt es auch heutzutage jede Menge *gg*, aber solche Waldpfade mag ich auch sehr, tolles Foto.

    LG Soni

  13. Nicht nur als Schlichweg, sondern auch
    wunderschön romantisch finde ich.

    Ich mag solche Waldwege sehr.

    Liebe Grüsse, Elke

  14. ein „e“ für die erste Zeile nachreich:)