Mogelpackung

Wenn ich Zeit habe zum Einkaufen, investiere ich diese gerne in das Studium der Inhaltsangaben der Hersteller. Es interessiert mich, was diese so alles in ihre Produkte packen und vor allem möchte ich wissen, ob das, was draufsteht auf dem Etikett, auch drinnen ist!!

Hier habe ich schon manch unangenehme Überraschung erlebt :sick:

Ganz besonders aufgefallen sind mir die vielen Fertigsoßen. Hier stimmt das Bild auf dem Etikett in den meisten Fällen nicht mit dem Inhalt überein. Sehr oft entdeckt man dann – ganz winzig klein gedruckt – den Hinweis „Menuvorschlag“. Ich fühle mich dann immer „für dumm verkauft“ und verweigere den Konsum!!!

Die Krönung war für mich eine Chilisoße, die auf dem Etikett leckere, frische, rote Chilis zeigte. In der  Zutatenliste tauchte aber nicht ein einziges Mal das Wort Chili auf. Dafür jede Menge Aroma- und Farbstoffe. Diese Soße  kann ich mangels Fotoapparat nicht zeigen (wer geht schon mit der Digicam zum Einkaufen???), hier aber ein anderes, ebenso „verlogenes“ Produkt:

Mogelpackung

Billiges Sonnenblumenöl, minderwertiges Cashewkernpulver und kostengünstiger Hartkäse: Das ist die traurige Zutatenliste dieses Buitoni-Pestos. Olivenöl wird nur in geringen Mengen eingesetzt. Das traditionelle „Pesto alla genovese“ dagegen sollte nur aus Original-Zutaten wie Pinienkernen, Olivenöl, Parmesan und Pecorino bestehen.

Wieso nur dürfen die Hersteller immer weiter so belügen und betrügen und die Verantwortung voll und ganz auf den Verbraucher abwälzen? :bluemad:

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.

  • Ich freue mich über jeden Kommentar!

    Aufgrund der neuen Richtlinien zum Datenschutz (DSGVO) möchte ich Euch darauf aufmerksam machen, bitte auf Folgendes zu achten:
    Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärt ihr Euch mit der Speicherung und Verarbeitung Eurer Daten durch meine Website einverstanden.