Glückssterne – Rezept

Der Wald im Winter zeigt sich zwar nicht ganz so sichtbar geschmückt,
aber wenn man genau hinschaut und vor allem hinhört, 
sieht es genau so aus…

Das ist ein Rezept mit „Geling – Garantie“!  :happynikolaus:
Viel Freude beim „nachbacken“!

Beerige Verführung

Bei uns im Supermarkt gab es ganz frische Johannisbeeren. Sie lachten mich an und riefen ganz laut „Kauf mich…nimm mich mit…“ und ich konnte nicht widerstehen und holte mir ein Schälchen. Daheim stand ich dann natürlich vor einem kleinen Problem. Mir sind Johannisbeeren so roh einfach ein wenig zu sauer und nur in Zucker ertränken, wollte ich sie auch nicht. Also musste eine andere, leckere Alternative her. Und die hieß natürlich, etwas backen mit diesen kleinen, roten Prachtexemplaren.

Es wurden Johannisbeermuffins, denn für das Rezept hatte ich außer Vanillepuddingpulver alles im Haus.

Hier das Rezept (Zutaten für 12 Förmchen):

Für den Teig:
125 g Butter oder Margarine
125 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
2 Eier
175 g Mehl
1 Pck. Puddingspulver (Vanille) 1 EL davon für den Rahmguss beiseite nehmen
1/2 TL Backpulver

Für den Guss:
1 Ei
50 g Zucker
1 Becher Schmand/saure Sahne oder Crème fraiche
1 EL von dem Puddingpulver
und natürlich das wichtigste: mindestens 150 g Johannisbeeren (geputzt und verlesen)

Für den Teig die Butter bzw. Margarine mit Zucker, Vanillezucker und Salz gut verrühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl mit Puddigpulver und Backpulver mischen und portionsweise unterrühren. Teig in die Muffinform geben. Unbedingt beachten, dass die Förmchen nur bis ca. zur Hälfte gefüllt sind. Jetzt kommen nämlich erstmal die Johannisbeeren darauf!

Für den Rahmguss das Ei mit Zucker, Schmand/ saure Sahne oder Crème fraiche und dem Esslöffel Puddingpulver gut verrühren. Rahmcrème unbedingt probieren! Sie schmeckt absolut köstlich! Dann erst auf den Beeren verteilen. Den vermutlich verbleibenden Rest ebenfalls sorgfältig ausschlecken!

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad ca. 25 – 30 Minuten backen.
Gut auskühlen lassen und dann…….probieren! :lecker:

Sehen ein wenig wie „Kindergeburtstag“ aus, sind aber wirklich ganz köstlich, da sie nicht zu süß sind!

Die gesunde Walnuss

Der Grund: Walnüsse helfen, den Cholesterinspiegel zu senken. Sie wirken positiv auf den Gehalt des “schlechten” LDL-Cholesterins im Blut. Dieses ist mitverantwortlich für die Arterienverkalkung (Arteriosklerose), eine der häufigsten Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.  Bei meinem spätsommerlichen Spaziergang habe ich den 2010er Jahrgang fotgrafisch festgehalten:

[portfolio_slideshow]

Lust auf ein „herzfreundliches Wochenende“?  Hier kommt ein Rezept aus der mediterranen Küche. Die richtige Kombination von ausgewogener Ernährung und körperlicher Aktivität sorgt für Wohlbefinden und Gesundheit und macht außerdem noch Spaß: :superessen:

Freitag  
Abendbrot Chicorée-Sellerie-Salat
Spätmahlzeit Feigen mit Apfel und gehackten Walnüssen
Sport Wage doch mal wieder ein Tänzchen!
Samstag  
Frühstück Walnuss-Müsli, Milchcafé und Zitrus-Walnuss-Mixgetränk
Mittagessen Seefischröllchen mit Walnussfüllung in Wirsing gewickelt
Abendbrot Trauben-Walnuss-Feldsalat, später 50g getrocknete Aprikosen
Sport Wie wäre es mit einer Runde im Schwimmbad!
Sonntag  
Frühstück Crêpe mit Walnuss-Quark, grüner Tee
Zwischendurch Walnuss-Obstsuppe
Mittagessen Truthahnbrustfilet mit Heidelbeer-Walnuss-Soße
Abendbrot Porree-Walnuss-Gratin, später eine Birne
Sport Der Wald ruft“ Lauf doch mal wieder durch den Wald!

Gut zu wissen

Seit Juli letzten Jahres bekommt der schmerzgeplagte Bundesbürger Paracetamol (über 10 g pro Packungsinhalt) von seinem Apotheker ohne Rezept nur noch in einer 20 Stück Packung. Die öffentliche Begründung war, dass höhere Dosen gesundheitsschädigend seien. Einmal abgesehen davon, dass man ab diesem Zeitpunkt – so man mehr als 20 Tabletten kaufen möchte – eben einfach mehrere Aptheken nacheinander aufsuchen kann,  stellte sich diese Begründung wieder einmal als gern geübte „Volksverdummung“ heraus, denn es ist nur ein Teil der Wahrheit. :unhappy:

Man ist dahinter gekommen, dass Paracetamol ein gern und häufig  eingesetztes Präparat ist, welches zur Streckung von Drogen – und zwar Heroin und Kokain – dient. Illegale Drogen werden in den Konsumenten-Einheiten nur sehr selten in reiner Form angeboten. Zur Erzielung eines höheren Gewinns werden in der Regel Streckmittel zugesetzt. Diese pharmakologisch wirksamen Zusatzstoffe sollen eine bessere Qualität der Droge assoziieren und teils unerwünschten Nebenwirkungen entgegenwirken.

Studien, ob der damit beabsichtigte Erfolg (es den Drogenhändlern schwerer zu machen) auch wirklich erzielt worden ist, liegen noch nicht vor. Im Prinzip ist dieser Vorsatz ja auch lobenswert. Ich verstehe nur nicht, warum man uns Bürgern wieder einmal nur die halbe Wahrheit sagt. :think:

Fadenscheinige Begründungen, wie etwa „der Bürger soll nicht beunruhigt werden“ oder „wir schützen den Bürger vor bösen Worten wie Drogen – Illegal – Drogenstreckmittel“ lasse ich nicht gelten! Ich bin ein mündiger Staatsbürger und möchte so auch von den gewählten Volksvertretern behandelt werden! :grinsgruen:

Für Naschkatzen

Leckere Back-Idee in 4 einfachen Schritten mit Zutaten, die man (bis auf den Quark) bestimmt im Hause hat:

1.Schritt:

125 g Magerquark (ich nehme allerdings den 40%igen, der schmeckt besser)
125 g Mehl
125 g Margarine
1 Prise Salz
1 EL Puderzucker

Quark, Mehl, Margarine, Salz und Puderzucker mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Ca. 30 Minuten kalt stellen.

2. Schritt:

125 g Magerquark (siehe oben)
    35 g Zucker
1 TL Orangenschale (ich nehme Fertigmischung)
1 Mango (oder 1 Apfel, oder Mandarinenscheibchen bzw. was gerade da ist)
30 g Kokosraspel (kann man auch weglassen)

Quark, Zucker,Orangenschale miteinander verrühren. Mango schälen, in Scheiben schneiden und in Kokosraspeln wälzen

3. Schritt:

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in 6 Quadrate (10 x 10 cm) schneiden. Auf jedes Quadrat ca. 1 EL  Quarkfüllung geben und die Mango darauf verteilen. Die Ecken etwas zur Mitte hin klappen und andrücken.

4. Schritt:

Die Quarktaschen auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200 Grad; Umluft 175 Grad; Gas Stufe 3) ca. 30 Minuten backen.

Das liest sich nicht nur lecker, das schmeckt auch super und ist eine einfache Alternative zu den üblichen Pfannkuchen.

:superessen: