Zitat im Bild #39/2018

„Im Licht der Ostersonne
bekommen die Geheimnisse der Erde
ein anderes Licht.“
* Friedrich von Bodelschwingh *

Ganz viel besonders schönes, sonniges Osterlicht wünsche ich uns allen!
Habt fröhliche und entspannte Ostertage!


Bild und Wort vereint im Projekt der lieben Nova

Rost-Parade #48

Ganz tiefe Einblicke in das Leben der Lanzarotener in früheren Zeiten
zeigt dieser Original – Toilettenraum.
Schon lange wird dieser Raum nur noch vom Rost bewohnt!

Das Freilichtmuseum in Tiagua bietet einen umfassenden Einblick in die interessanten,
raffinierten und ungewöhnlichen landwirtschaftlichen Traditionen Lanzarotes.

Rost-Paradevon Frau Tonari

DND – 2018

Inzwischen hat es sich rumgesprochen:
„Auch in Zukunft bleiben Parkbänke ungenießbar!“

Deshalb findet die Idee des „Urban Gardening“ oder auch „Unsere Stadt wird essbar“ großen Anklang.
Viele Städte beteiligen sich inzwischen an dieser tollen Aktion.
Besonders schön ist, dass auch die Stadt Bad Kreuznach mitmacht!

Der erste Anstoß zur „Initiative Essbare Stadt Bad Kreuznach“ kam vom Evangelischen Jugendreferat
im Kirchenkreis an Nahe und Glan und dem Evangelischen Ausländer-Pfarramt.

Danach haben sich Kreuznacher Bürger in mehreren Einzelgruppen zusammengefunden.
Sie werden im Laufe des Jahres an verschiedenen Stellen in der Stadt
Beete mit Blumen, Obst, Gemüse und Kräutern anlegen und pflegen.


Es ist ein nachahmenswerter  Beitrag, die Stadt schön und lebenswert zu erhalten
und zugleich das alte Wissen der Bauerngärten im Alltag leicht und spielerisch erlebbar zu machen.

Die Stadtverwaltung hat die Idee von Beginn an unterstützt
und grundsätzlich zugesagt, die Flächen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Die erste – dem bisher ausgefallenen Frühlingswetter geschuldet  – noch recht kahle Fläche
liegt am Ende der Kurhausstraße vor der „Geesebrick“ an der Nahe. 

Ich drücke gerne allen „Mitmachern“ die Daumen, dass diese Aktion ein richtig „grüner“ Erfolg wird!

dernaturdonnerstag

Ghislana leitet dieses schöne Projekt

Bunt ist die Welt #155

Man muss schon genau hinschauen, um die ersten „Frühlingsboten“ zu erspähen!


Die Dohle saß am Binger Rheinufer und hielt ebenso wie wir Ausschau nach Frühling.

Eng aneinander gekuschelt haben diese kleinen Narzissen
die frostigen Nachttemperaturen gut überstanden.
Die meisten Osterglocken hatten leider nicht so viel Glück und sind schlicht und einfach erfroren!


Mit diesem kleinen Hasenpärchen habe ich mir einfach etwas Frühlingsgefühle ins Haus geholt.
Er hat Blümchen mitgebracht und sie ein kleines Vögelchen.
Sie warten jetzt mit mir gemeinsam auf ein hoffentlich sonniges
und frühlingshaftes Osterwochenende! 

Lotta möchte „ Frühlingsboten sehen!

Ich sehe rot! 52/2018

Wie ein ausbrechender Vulkan sieht diese weit geöffnete Blüte aus.
Ich bin echt beeindruckt von diesem herrlichen Anblick.

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne