Ich sehe rot! #44/2017

Während einer herrlichen Rundreise auf dem Rhein bei Koblenz
flatterte die schöne Fahne fröhlich im Fahrtwind.

Mich interessiert immer schon, welche Bedeutung Fahnen, Flaggen und Wappen haben.
Also habe ich ein wenig recherchiert:

Das heutige Wappen, in den Stadtfarben Rot-Weiß – taucht erstmals im 14. Jahrhundert auf.
Das Kreuz auf silbernem Grund steht für das Wappen des Erzbistums Trier,
dem Koblenz seit 1018 angehörte und dessen Residenzstadt Koblenz-Ehrenbreitstein 
etwa 1629 bis 1786 sowie Koblenz von 1786 bis 1794 war.
Die auf den Kreuzungspunkt des Kreuzes gelegte goldene Krone ist das lokale Wappensymbol
und steht für die Himmelskönigin Maria, die Schutzpatronin der Stadt,
der die Stadtpfarrkirche „Unserer lieben Frau“ geweiht ist.
Im Jahr 1810 erhielt die Stadt ein neues Wappen, das jedoch offenbar nie zur Anwendung kam.
Ab 1814 führte Koblenz definitiv wieder das vertraute Wappen.

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Anna-Alles, nur nicht alltäglich #09

Ist das nicht ein wunderschönes Luftballon-Haus?
Es stand in Bingen oberhalb des Rheinufers. Ja, es stand!

Ganz offensichtlich wurde mit dieser ganz besonderen, nicht alltäglichen Dekorationsidee Abschied gefeiert.

Hier haben sich inzwischen vermögende Investoren ausgetobt, die hochmoderne Neubauten erstellt haben,
deren Miet-und/oder Kaufpreise einem Normalverdiener unerschwinglich scheinen.
Aber es gibt offensichtlich genug Reiche, die sich einen solch besonderen Platz
direkt mit unverbaubarem Rheinblick als Zweit-oder Urlaubs-Wohnsitz leisten können.

Mir hat es richtig leid getan, dass das „grüne Haus“ weichen musste!


Ein neues Projekt der lieben Arti

Ich sehe rot! #43/2017

Worms ist ja die Nibelungen-, Wein- und Domstadt am Rhein.
Vermutlich stehen deshalb an einigen Plätzen der Stadt verschiedene Drachen.
Dieser feuerrote Drache ist bestimmt von einer Sparkasse gesponsert worden,
denn es ist ja eindeutig ein „Spar-Drache“!

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne

Anna-Alles, nur nicht alltäglich #08

Einen so gut erhaltenen, historischen Briefkasten sieht man nicht alle Tage.
Die heutzutage übliche Werbeflut könnte dieses alte Postkasterl sicher nicht mehr fassen.
Entdeckt habe ich dieses „gute Stück“ an einem Haus in der Altstadt von Bad Kreuznach.


Ein neues Projekt der lieben Arti

Ich sehe rot! #42/2017

Diese roten Pflastersteine sollen uns Fußgängern zumindest das Gefühl geben,
hier nicht übersehen zu werden!
Gesehen habe ich diese Markierung auf dem Parkplatz am Kurhaus in Bad Kreuznach.

Es ist eben gefährlich, sich per pedes zu bewegen, wenn rundherum Autofahrer
ihre ganze Konzentration darauf verwenden, „die Lücke“ zu finden!

ich-sehe-rot

Inspirierendes Projekt der lieben Wortperlen – Anne