KbkM # 18

von ELKE (Mainzauber)

In der Altstadt von Bad Kreuznach, in der Klappergasse, steht die Skulptur
des Schambes Klappergässer, einer Romanfigur des
Bad Kreuznacher Heimatdichters Karl-Eugen Schmidt.

Der Fleck am Mundwinkel stammt – wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht – vermutlich
daher, dass der Schambes früher eine Pfeife rauchte. Hat er sich inzwischen das
Rauchen abgewöhnt und will ein gutes Beispiel geben?

Einen gemütlichen Sitzplatz, gleichzeitig Absicherung des Trinkvorrats,
hat er sich jedenfalls reserviert.

Eine Romanfigur „zum Anfassen“ und für alle Vorübereilenden ein guter Tipp,
es vielleicht ab und an etwas ruhiger angehen zu lassen. :whistler:

KbkM # 16

von ELKE (Mainzauber)

Fast völlig zugestellt, eingekeilt zwischen diversen Ständen anlässlich des Ostermarktes
in Bad Tölz,fand ich diese reizende Skulptur eines (nackten) Knaben
mit einer kleinen Flamme in der geöffneten Hand.

Die Tafel war an der Wand des Hauses, vor dem sich der kleine Brunnen
mit Figur befindet, angebracht.

KbkM # 13

von ELKE (Mainzauber)

Der „Dibbemann“ von Bad Kreuznach

Neulich, auf dem Eiermarkt in Bad Kreuznach, entdeckte ich ihn plötzlich! :wow:
In einer „Außennische“ verbirgt sich die Bronzeskulptur „Dibbemann“ von Theo Ignatz Graffé.

Beim Dibbemann handelt es sich um einen Händler,
der mit seiner Häfnerware (Haferl = Topf/Schüssel = Dibbe) unterwegs ist.

Ganz ungehindert kann er seinem Geschäft nicht nachgehen, da ihn ein Hund am Hosenbein gepackt hat. Die zerbrechliche Tonware darf er auf keinen Fall aus der Hand geben und er versucht vergeblich, den Hund irgendwie abzuwehren. :keule:
Leider hat er keine Hand mehr frei!

Ein Hochrelief an der Kirchenwand zeigt einen frommen Mann, der sich aus dem Fenster zum Dibbemann hinausbeugt.
Was immer sie auch miteinander beredet haben, es wird ihr Geheimnis bleiben! :whistler:

Der Hund sieht ziemlich wütend und im wahrsten Sinne des Wortes „verbissen“ aus.

Diese in den Boden eingelassene Tafel gibt Auskunft! :mrgreen:

KBKM # 12

von ELKE (Mainzauber)

Im letzten Jahr habe ich einen Ausflug nach Bad Homburg gemacht. Zwar war der Kurpark mitten im Umbau, aber ungeachtet dessen fand eine Skulpturenausstellung statt. Nachfragen bei einem einheimischen Spaziergänger ergaben, dass diese Ausstellung „Blickachsen“ alle 2 Jahre stattfindet und hier, mitten im Grünen den Besuchern die Möglichkeit geboten wird, Kunstwerke einmal ganz ohne Museumsbesuch zu betrachten. Die Kunstobjekte sind über den ganzen Kurpark verstreut und so habe ich auch dieses „Unglück“ bewundern können:

2 Weingläser sind umgefallen und…..

….wie zu sehen ist, war eines mit Rowein und eines mit Weisswein gefüllt.

Die Umsetzung des Künstlers, wunderbar geformte „Gläser“ mit einem Teppich aus roten und weißen Blumen zu verbinden, hat mir sehr gut gefallen. Die Einbeziehung der Natur in die Kunst ist gelungen, gerade weil hier die blühenden Blumen mit dem Kunsthandwerk eine Einheit bilden.

KBKM # 11

von ELKE (Mainzauber)

Diese Hauswand wurde von den Schülern des Gymnasiums a.d. Stadtmauer in Bad Kreuznach, unter Leitung ihres Kunsterziehers Oliver Degen, bemalt. Oliver Degen ist Projektleiter und Maler und für den Entwurf und die Kalligraphie verantwortlich. Es ist das 4. Projekt unter seiner Leitung und ein 5. Wandprojekt ist in Vorbereitung.

 Liebevoll wurden viele kleine Details geschaffen.

Das Haus steht zwischen zwei schmalen Gassen eingezwängt.

Die Bäume sind noch kahl, deshalb sieht man dieses wirklich große Gemälde so gut.

Es sieht fast so aus, als ob die Häuser ineinander übergehen.

Es gibt viel zu Lesen, wenn man sich durch die alten Schriftzeichen durchkämpft.

Ganz oben am Giebel haben die jungen Künstler begonnen…

…und ganz unten haben sie voller Stolz ihre Signatur angebracht.