„T“ in die neue Woche – 2018

In Los Angeles braucht es schon etwas mehr, etwas größer als sonst üblich,
damit man entsprechend wahrgenommen wird und auffällt.

Dieses „Geishahouse“ versucht, Gäste mit einem Appetithäppchen anzulocken!
Ich gestehe, ich habe der Verlockung standgehalten
und weiß deshalb auch nicht, wie erfolgreich dieser besonders gestaltete Eingang ist!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

„T“in die neue Woche 2018

Das ist der wirklich hochherrschaftliche Eingang zum Schlosspark in Bad Homburg.
Hinter dem Eingang liegt ein wunderschöner Park und
natürlich auch ein sehenswertes Schloss.

Ich habe alles besichtigt, aber das Foto ist aus dem Archiv.
Deshalb habe ich vor, dieser herrlichen Anlage recht bald wieder einmal einen Besuch abzustatten.
Bei angenehmem Frühlingswetter tut das grad so gut wie eine Kur!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

„T“in die neue Woche 2018

Das ist der Eingang in ein Restaurant in Obermoschel.
Kleines Info am Rande: Obermoschel ist die kleinste Stadt in der Pfalz.
Sie liegt zwischen Rockenhausen und Bad Kreuznach im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz.

Ich bin ein wenig näher gegangen:

Das sieht doch richtig gediegen aus und assoziiert sofort gepflegte Gasthaus-Atmosphäre.
Leider war es geschlossen, sonst hätte ich gerne mal reingeschaut,
ob das innere Ambiente dem äußeren Eindruck entspricht.

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

„T“ in die neue Woche 82/2017

Dieses wunderbar restaurierte Tor durfte ich im Wormser Dom bewundern.
Alte Handwerkskunst in Verbindung mit viel Gold und dunkelroten Samtvorhängen
unterstreichen die Besonderheit dieses Tores im Inneren des Domes.

Von ganzem Herzen wünsche ich uns allen 

fröhliche und harmonische Weihnachtsfeiertage!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

„T“ in die neue Woche 80/2017

Dieses beeindruckende Portal ist der Eingang in die
„Kathedrale Santa Maria del Fiore“  in Florenz und die Bischofskirche des Erzbistums Florenz.

So etwas baut man nicht in ein paar Tagen!
Baubeginn war am 9. September 1296
Eröffnet wurde sie „schon“ am  25. März 1436!

Aber das lange Warten hat sich doch wirklich gelohnt, denn so etwas
(Baustile: Gotische Architektur, Architektur der Renaissance, Neugotik, Italienische Gotik)
macht uns auch heute noch immer wieder einfach sprachlos!

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…