Punkt.Punkt.Punkt. 28/2017

Fahrräder erfreuen sich ja schon immer großer Beliebtheit.
Heutzutage allerdings ist ja ein richtiger „Radl-Hype“ ausgebrochen.
Ob mit oder ohne Motor, Hollandrad, Citybike oder Mountainbike, für jeden ist das Passende dabei.

Zur Zeit findet ja wieder die alljährliche „Tour de France“ statt und als ich sah,
wie die Profis um jeden Meter, ja Zentimeter, kämpfen,
musste ich sofort an den „Ironman-Wettbewerb“ auf Lanzarote denken.

Die dortigen Teilnehmer sausten auf ihren sportlichen Rennrädern
geradezu weltmeisterlich durch die engen Straßen von Haria.
Insgesamt strampeln sie 180 km und das ist, wenn man bedenkt wie klein Lanzarote ist,
eine echt erstaunlich lange „kreuz und quer“ Streckenführung!

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Fahrräder“

„T“ in die neue Woche 58/2017

Auf dem Sonntagsmarkt in Teguise auf Lanzarote habe ich diesen „Troubadour“ entdeckt.

Eigentlich verkauft er an dem Marktstand links im Bild seine Waren an die Touristen.
Aber er hat sich die Zeit genommen und der alten Dame,
die an dieser geteilt zu öffnenden Tür einen Brief las, ein Ständchen zu bringen.

Ich fand das einfach nur lieb…. 


Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

Maritimer Mittwoch #04

Den Atlantikwellen mal ganz tief in die feuchten Augen schauen…..
So, oder so ähnlich hat sich diese Sonnenanbeterin das wohl gedacht
und diese spezielle Strandlage gewählt!

Wichtig ist, dass man nicht einschläft,
denn die Flutwellen können doch recht munter und vor allem sehr, sehr schnell sein.

Ein „nasses“ Projekt, das die liebe Angela von „Gestrandetes“ betreut.

12 magische Mottos – Mai

Auf den Straßen unserer Städte gehen, laufen, rennen, schlendern, flanieren von früh bis spät die Menschen.
Sie sehen und werden gesehen und manchmal machen sie auch einfach nur etwas Platz:

Dieser jungen Künstlerin macht es nichts aus, wenn ihr Werk keine Jahrhunderte überdauert.
Die Straße ist ihre Leinwand und sie malt völlig in ihre Arbeit versunken.
Für diese wörtlich genommene „Streetart“ wirft manch Vorbeieilender gerne eine Münze ins Schälchen.

Prozessionen sind altes Brauchtum und man lief auf den Straßen der Stadt oder auch über Feld und Flur.
Die einen stehen wartend am Straßenrand,
die anderen gestalten den Umzug in traditioneller Garderobe aktiv mit.
So wie hier bei der Karfreitags-Prozession auf den Straßen in Las Palmas (Gran Canaria).

 Aber auch an ganz normalen Tagen werden unsere Straßen unentwegt mit Füßen
und mit dem unterschiedlichsten Schuhwerk getreten und betreten.

Dann gibt es natürlich noch die großen und kleinen „Wasserstraßen“.
An schönen Wochenenden herrscht auf dem Rhein ein sehr reger Verkehr
und die Kapitäne sollten die Wasserstraßen-Verkehrsregeln gut kennen,
damit alle störungsfrei aneinander vorbei schwimmen können.


…im Mai möchte Paleica „Auf der Straße“ sehen.

Punkt.Punkt.Punkt. 18/2017

„Skywalk“ heißen diese „Himmelstreppen“ heute, diese schwerelos schwebenden Hängestufen.
Ich habe dann immer besonders viel Zeit zum Fotografieren, denn meine Höhenangst
verbietet mir sogar nur daran zu denken, diese Stufen zu betreten.
Der freie Durchblick verursacht mir eine  Panik vom Feinsten!

In Museen, wie hier in Florenz, findet man sehr oft „Einbahn-Treppen“.
Wenn auf diesen vielen Stufen einem auch noch die gleiche Menschenmenge entgegen käme
und sich dann aneinander vorbei drängeln müsste, wären Zusammenstöße an der Tagesordnung.
So ist alles fein geregelt und man schleppt sich mehr oder weniger schwungvoll 
in die oberen Ausstellungsräume.

Besucht man ein Museum außerhalb der bekannten Stoßzeiten,
also zum Beispiel unter der Woche, die Schulen haben keine Ferien
und dann ist womöglich auch noch das Wetter angenehm,
dann, ja dann gelingt einem so ein menschenleeres Foto in der Münchner Pinakothek,
und man kann die herrliche „Treppen-Baukunst“ ungestört bewundern.

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Treppen“