„T“in die neue Woche 76/2017

Das ist das „Reginbald-Portal“ zur Afra-Kapelle, eines der 6 Portale des Dom zu Speyer.
Das Portal zur Afra-Kapelle ist dem Seligen Reginbald geweiht.

Mich hat vor allem das bunte Mauerwerk fasziniert. 
Die verschachtelte Bauweise hat einen ganz scharfen Schatten gezeichnet.

Das Portal ist reich verziert und mich hat interessiert,
was da für die Nachwelt aufgeschrieben wurde:

Angeblich zeigt der rechte Flügel eine Szene aus dem Leben Reginbalds in St. Gallen: St. Reginbald mit dem Bären.
Ich habe mehrfach und ganz genau hingeschaut, aber keinen Bären erkannt. 

Reginbald war Abt zu St. Ulrich und Afra in Augsburg und zugleich von Lorsch und Heiligenberg bei Heidelberg.
1033 berief ihn Konrad II. auf den Bischofsstuhl von Speyer.
Er war der erste maßgebliche Baumeister des frühsalischen Doms und wurde Jahrhunderte lang
auch durch Wallfahrten an sein Grab im Dom als Seliger verehrt.

Auf der Außenseite ist eine lateinische Inschrift angebracht,
die in verschieden großen Buchstaben auf Reginbald, den ersten Baumeister des Doms hinweist:

Augusta Spiras abbatem Vindelicorum
Sanctae Afrae misit, sumeret ut regimen:
Reginbaldus alta primordia crescere vidit
Huius delubri.
– Pax sacra sit cineri!

Augsburg schickte den Abt von Sankt Afra nach Speyer, damit er das Bistum regiere: Reginbald war es, er sah diesen Dom in seinen Anfängen emporwachsen.

– Seine Asche ruhe in heiligem Frieden!

Diese Inschrift ist auch heute noch gut zu erkennen:
Kurz und knapp, alles Wissenswerte zusammengefasst und mit einem frommen Wunsch endend,
das gefällt mir sehr gut.

Nova wünscht sich Türen, Tore,
Himmelstore, Eingänge, Höhlen und…und…und…

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

19 Responses to „T“in die neue Woche 76/2017

  1. Nova says:

    Danke dir für die tolle Zusamenfassung so wie die Bilder und das T überhaupt. Immer klasse wenn man etwas darüber finden kann. Ich habe direkt auch nochmal in Groß geschaut und nee, auch ich kann keinen Bären erkennen^^, und mit dem Gemäuer geht mir auch so. Einfach fantastisch, mal so ganz anders ist es ein Hingucker. Ob sie da Steine zusammengesucht haben um dort auch voranzukommen ;-)

    Danke dir jedenfalls für dein klasse T und dass du wieder mit dabei bist. Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende viele Grüssle rüber

    N☼va

  2. EvA says:

    Guten Morgen Moni,
    ich war schon mal in grauer Vorzeit in Speyer und kann mich ganz ganz dunkel erinnern, das mal gesehen zu haben.
    Einen Bären kann aber auch ich nicht erkennen, aber das Mauerwerk finde ich schon großartig und auch die Information, die du gibst.

    Ich wünsche dir bei dem Regen einen wunderschönen Tag und wir können uns ja beschäftigen. Ich finde so einen Sonntag gar nicht mal schlecht, da kann man ach kruschteln und aufräumen und vor allem BÜGELN, das ist hier dringend notwendig.

    Mit lieben Grüßen Eva

    • Moni says:

      Danke, liebe Eva,
      genau richtig, solche Tage dürfen ruhig auch mal sein. Man hat nicht das Gefühl etwas versäumt zu haben und kann seinen persönlichen kleinen Lieblingsbeschäftigungen in aller Muße nachgehen. Bügeln ist allerdings Arbeit, die ich immer gerne mit Musik hören verbunden und dann das „Eisen“ im Takt geschwungen habe. Heute ist weniger zu bügeln, da geht es auch ohne Musik, die man heute ja eh mehr sieht als hört. ;-)

  3. Ulla says:

    Hallo Moni, jetzt war ich zwar vor einingen Jahren mal im Dom zu Speyer, aber das großartige bunte Mauerwerk hab ich nicht gesehen. Danke für`s Zeigen und deine interessante Erzählung.

  4. Elisabetta says:

    Liebe Moni,
    Das ist ein frommer Wunsch von mir (seit Schultagen) den Dom in Speyer besuchen zu können. Ein so beeindruckendes, ehrwürdiges Gebäude; einfach wunderschön Deine Bilder.
    Auch die Information sehr aufschlussreich.
    Vielleicht klappt es im nächsten Frühjahr und dann muss ich mir wirklich viel Zeit nehmen……. auf Deinen Spuren zu wandeln.
    Danke für’s Zeigen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Elisabetta

  5. Paula says:

    Ganz wunderbar liebe Moni, was du uns hier zeigst.
    Ich war noch nie da, aber ich freue mich bei dir davon etwas zu sehen und zu erfahren. Die bunten Steine sehen echt gut aus.
    Danke fürs zeigen.

    Hab einen schönen Sonntag
    LG Paula

  6. Dies und Das says:

    Servus moni,
    schön, dass du uns in die Geschichte Einblick gibst!!
    Ein herrliches Portal.
    Schönen Sonntag,
    Luis

    • Moni says:

      Gerne, lieber Luis,
      ich war einfach neugierig und Dank Internet kann man ja heutzutage Wissenslücken leicht auffüllen. Irgendwie verändert etwas Wissen den Blick des Betrachters, gell. ;-)

  7. Kirsi Gembus says:

    Das bunte Mauerwerk gefällt mir auch sehr gut, in solch schöner Buntheit wüsste ich nicht, ob ich so etwas schon einmal gesehen habe.
    Vielen Dank auf für die Information zu Reginbald – von ihm habe ich vorher noch nie etwas gehört!
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Kirsi

    • Moni says:

      Danke, liebe Kirsi,
      ich war total überrascht zu lesen, dass der Dom 6 Portale hat. Beim nächsten Besuch werde ich mir die anderen Tore auch anschauen.

  8. do says:

    Liebe moni
    Das Farbenspiel ist sehr faszinierend. Und auch das Portal selbst sieht gut aus. Kann es sein, dass die Nachbildung von Tutilos Elfenbeinschnitzerei auf der Innenseite des Türflügels zu finden ist?
    Herzlich, do

    • Moni says:

      Das kann sein, liebe Do,
      auf der Innenseite sollen auch interessante Dinge zu sehen sein. Das Tor war allerdings verschlossen, deshalb kein Info darüber. Beim nächsten Besuch in Speyer hoffe ich, den Dom und die herrlichen Portale unverschlossen vorzufinden.

  9. Sehr interessant liebe Moni.
    Abgesehen vom ganzen Gebäude ist diese spezielle Tür besonders interessant. Das bunte Mauerwerk ist wirklich ungewöhnich…sieht man selten.

    Noch einen schönen Sonntag Abend wünsch ich dir..
    Liebe Grüsse♥
    Elke

  10. margarethe says:

    Eine Patchworktür! Was für gewaltige Bauten damals entstanden. Auch die Schriften in den Türen, welche Kunst seinerzeit. Und heutzutage heißt es: 3-D-Drucker . Alles kein Problem, selbst Kniegelenke kann man damit herstellen.
    Deine ausführliche Erklärung ist toll.
    LG Margarethe

  11. Bellana says:

    Ich muss manchmal auch erst genauer recherchieren, was ich da eigentlich aufgenommen habe und freue mich, wenn ich im Netz fündig werde. Der Dom zu Speyer ist wirklich ein sehr imposantes Gebäude und diese besonderen Details übersieht man leicht.
    Grüßle Bellana

  12. Steineflora says:

    Ein wunderschöner Eingang und noch besser gefallen mir die Steine drumrum ;-)

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.