Anna-Alles, nur nicht alltäglich # 3

Total geschockt hat mich der Anblick dieser Skulptur in der Berner Altstadt.
Ich habe dann sofort nachgeschaut, was es mit dieser „alles, nur nicht alltäglichen“ Figur auf sich hat:

Der Brunnen wurde 1545 von Hans Gieng anstelle eines hölzernen Brunnens aus dem 15. Jahrhundert errichtet. Der ursprünglich Platzbrunnen genannte Brunnen ist 1666 erstmals schriftlich als „Kindlifresserbrunnen“ belegt. 
Die Brunnenfigur ist eine auf ein Postament lehnende Kinderschreckfigur, die gerade ein nacktes Kind verschlingt.
In einem umgehängten Sack befinden sich weitere Kinder.

Der Kinderfresser ist eine weit verbreitete Kinderschreckfigur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.
Die Figur wird jeweils mit einer Umhängetasche dargestellt, in welche die unartigen Kinder gesteckt werden.

Ich bin ja nun wirklich kein Kind mehr, aber auch mich hat diese Figur wirklich erschreckt.  :scared:  

Ein spannendes Projekt der lieben Arti

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

18 Responses to Anna-Alles, nur nicht alltäglich # 3

  1. Bill says:

    I think the only word I can come up with is gross, a figure from nightmares children have. People have a wild imagination back then

  2. Astrid Berg says:

    Ohje, so hat man den Kindern Angst gemacht. Schrecklich!
    Um ehrlich zu sein, habe ich noch nie etwas von einem „Kinderfresser“ gehört und auch diese Figur war mir bisher vollkommen unbekannt.
    LG
    Astrid

    • Moni says:

      Ich hoffe, liebe Astrid,
      mein „nicht alltäglicher Beitrag“ hat Dich nicht zu sehr erschreckt.
      Früher hat man offenbar gerne die lieben Kleinen mit den wildesten Figuren verängstigt.

  3. hanneweb says:

    Oh jeeee…. was für ein brutales Kerlchen und Kinderschreck!😨
    Aber wirklich nichts alltägliches und gibt bei uns in Nürnberg auch so manch schrecklichen Brunnen, wie z.B. das nicht minder schreckliche Ehekarusell.😄
    Herzliche Grüße💖 und noch eine schöne Woche wünsche ich dir🌞🌺

    • Moni says:

      Liebe Hanne,
      vom „Ehekarussel“habe ich noch nie etwas gehört. Da muss ich gleich mal im schlauen WWW nachschauen. ;-)
      …………………………
      Habe nachgeschaut und kann nur bestätigen, diese Figurengruppe ist auch sehr ungewöhnlich und ganz sicher nicht jedermanns Geschmack!

  4. Pia says:

    Die Figur habe ich sofort erkannt, steht ja auch an prominenter Lage in unserer Bundeshauptstadt.
    L G Pia

  5. Jutta says:

    Liebe Moni,

    das ist ja wirklich eine besonders drastische Darstellung, aber inzwischen weiß ja jedes Kind, was es damit auf sich hat. Einen Kinderfresser kannte ich bisher nicht. Bei uns war es der „Schwarze Mann“, der die unartigen Kinder holte. Aber wir waren natürlich immer ganz super artig!
    Mir gefällt die Skulptur aber trotzdem sehr gut.

    Liebe Grüße
    Jutta

  6. Arti says:

    Oh weia, das ist ja wirklich nicht alltäglich, wenn man einen Kinderfresser öffentlich auf einem Brunnen sieht. Mir war diese Art von mittelalterlicher Figur gar nicht bekannt und so bin ich dir äußerst dankbar, dass du gleich an „Anna“ gedacht hast.
    Schauerlich und doch irgendwie interessant und auch schön.

    Ich freue mich sehr, dass du wieder dabei bist und bedanke mich recht herzlich für diesen informativen Beitrag.

    Sei lieb gegrüßt von
    Arti

  7. Klärchen says:

    Alltäglich ist es nicht, aus gott sei dank vergangene Zeiten. Ich finde es abschreckend und erschreckend , das es so etwas gab. Die armen Kinder, was hatten sie für Ängste?
    Liebe Grüße, Klärchen

  8. Silvia says:

    Ich mag ihn nicht, diesen grässlichen Kindlifresser. Aber es gibt in Bern glücklicherweise auch noch andere liebenswertere Sehenswürdigkeiten.
    Herzlich, Silvia

  9. Nova says:

    Mich auch liebe Moni, schaut ja echt gruselig aus der Kinderfresser und ich könnte mir vorstellen das so einige Kinder da ganz schöne Angst vor haben. Noch nie davon gehört, geschweige gesehen ist es dennoch interessant.

    Liebe Grüssle

    N☼va

  10. EvA says:

    Och, das ist ja schon sehr drastisch. Da weiß ich nicht, was ich sagen soll.

    Kinderfresser.

    Ja, bei uns war es der Nachtkrab, ich wußte nie, was der Nachtkrab war. Aber wenn es dunkel war und als Kind war man noch „uff dr Gass“ da wurde mir auch immer gesagt: „die holt der Nachtkrab“

    Was der allerdings mit mir macht, wurde mir nicht gesagt.
    Der schwarze Mann, Nachtkrab, Kinderfresser, was man früher alles gemacht hat, um Kinder vermeintlich zu erziehen.

    Das war so tatsächlich von Generation zu Generation und das Kind sollte Angst haben. Finde ich furchtbar.

    Lieben Gruß Eva

  11. Zabor says:

    Ob die Kinder des Ortes jetzt Traumatiesiert sind?

  12. Huch der Titel und die Figur erschreckt auch mich, liebe Moni.
    Wusste garnicht das es ihn in der Berner Altstadt giebt..
    Wir waren früher mehrmals in Bern, aber er ist uns komischerweise entgangen..

    Jedenfalls ist die Skulptur interessant zum Thema.

    (ich war gestern unterwegs, deshalb war ich heute spät)

    Lieben Gruss
    Elke

  13. do says:

    Ach ja, der „Chindlifrässer“. Ich habe schon den Namen nie gemocht und mir den Brunnen nie wirklich angeschaut.
    Herzlich, do

  14. Silvia says:

    Liebe Moni, gestern haben wir auf der Durchreise im Restaurant gleich neben dem Kindlifresserbrunnen gegessen. Obwohl ich ihn sonst gar nicht mehr beachte, habe ich diesmal wieder genauer hingesehen. Er sieht in Wirklichkeit noch viel düsterer und farblich stumpfer aus. Du hast ihn vermutlich durch gute Lichtverhältnisse farblich sogar noch ein wenig aufgehübscht. Aber auch diese zufällige, nette Geste macht den bedrohlichen Kerl nicht sympathischer. Eine erschreckende Drohung an Kinder aus der damaligen Zeit. Herzlich, Silvia

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.