Punkt.Punkt.Punkt. 17/2017

Lanzarote hat – obwohl es klein ist – sehr viele einmalige Naturschauspiele zu bieten.
Zu den Dingen, die man auf der 800 qkm großen Insel gesehen haben muss,
gehört der Nationalpark Timanfaya – Parque Nacional de Timanfaya –
mit den sehenswerten „Feuerbergen“ und Lavafeldern.

Oben links in der Collage sieht man,
wie trockenes Gestrüpp mit einer Eisenstange in einen kleinen Felskrater gestopft wird.
In 4 Metern Tiefe unter der Oberfläche herrschen hier immer noch 400 Grad Celsius,
in 12 Metern Tiefe sind es ca. 600 Grad Hitze!
Da verwundert es nicht, dass das Reisig innerhalb von Sekunden wie von selbst zu brennen beginnt.

Punkt-Punkt-Punkt

Punktgenaues Projekt von Sunny 
Thema: „Feuer“

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

12 Responses to Punkt.Punkt.Punkt. 17/2017

  1. eva says:

    Wow, das stimmt, wenn es so heiß ist, das ist ja grandios.

    Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, schon sehr beeidruckend, wie du das fotografiert hast.

    Habe einen schönen Tag und komm gut in den Mai.

    Lieben Gruß Eva

    • Moni says:

      Ich musste wirklich aufpassen, liebe Eva,
      nicht zu dicht zu kommen, sonst hätte womöglich meine Kamera einen Hitzeschaden davon getragen.

  2. Elisabetta says:

    Unglaublich, liebe Moni, was sich da knapp unter der Oberfläche tut. Was sind schon 4 Meter – ein gutes Stockwerk – und da hat es 400 Grad!
    Das würde aber doch auch bedeuten, dass in der Nähe dieser Feuerberge und Lavafeldern der Geruch auch nicht der beste ist – oder?
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Elisabetta

    • Moni says:

      Es entsteht kein unangenehmer Geruch, liebe Elisabetta,
      in den Feuergrotten wird reinstes Reisig verbrannt, da entsteht nur viel Rauch und Qualm.

  3. Pat says:

    Wow, davor habe ich immer gehörig viel Respekt.

  4. Das muss ein spannendes „Schauspiel“ und sehenswert grandios in real sein liebe Moni. Und nicht allzu nahe gehen, mann/frau will ja nicht verbrannt werden.
    Danke auch für die Info..Ganz toll zum Thema.
    Liebe Grüsse
    Elke

  5. Sabienes says:

    Das ist oben im Nationalpark, oder? Ich habe das auch gesehen. Es war schon imposant, was da noch alles an Feuer unter der obersten Erdoberfläche steckt
    LG Sabienes

    • Moni says:

      Genau da ist es, liebe Sabiene,
      es macht es bewusst, auf welch brisantem, empfindlichen „festen Boden“ wir leben!

  6. Barbara says:

    Guten Morgen, Moni,

    herzlichen Dank für deinen interessanten Beitrag. Die Fotos sind ganz toll. Wenn das Feuer so kontrolliert feuert, wie auf den Bildern, kann man noch damit umgehen, ansonsten… ui, ui, ui.

    Auch ich wünsche dir einen guten Start in den neuen Monat
    Barbara

  7. Sandra says:

    Hallo Moni,

    wahnsinn welche Hitze da so unter uns gespeichert ist. An Tagen in denen auf der Erdoberfläche Schnee liegt, kann man sich das noch weniger vorstellen. Und doch ist es so. Um es mit den Worten von Armin Maiwald von Die Sendung mit der Maus zu sagen: Klingt komisch, ist aber so :-).
    Tolle Fotos!

    Liebe Grüße
    Sandra

  8. malesawi says:

    Ein interessantes Naturschauspiel und tolle Fotos.
    Liebe Grüße!

  9. Magdalena says:

    Wow, das ist beeindruckend. Die Collage bringt das gut rüber.
    LG
    Magdalena

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!