SchwarzWeissBlick 10/2016

SchwarzWeissBlick 2016

Der „sterbende Schwan“ ist ein ausdrucksvolles Tanz-Solo
des Choreografen Michel Fokine für die Primaballerina Anna Pawlowa.
Die Figur des sterbenden Schwans lehnt sich an das Ballett Schwanensee von Pjotr Tschaikowski an.

Als Vorlage diente – hier doch wohl eindeutig bewiesen – dieser gelenkige und keineswegs sterbende Schwan!  ;-)

SchwarzWeissBlickEin Projekt von Frauke it’s me

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

10 Responses to SchwarzWeissBlick 10/2016

  1. katerchen says:

    SUPER erwischt moni
    LG zum Wochenstart vom katerchen

  2. Was für eine Aufnahme.. klasse! Obwohl.. einbissel fürchtet man schon um den Schwan ;) Herzlichst, Nicole

  3. Klaus-Dieter says:

    sterbender Schwan in schwarz-weiß, ist das cool, eine gute Woche wünsche ich

  4. Biggy says:

    Herrlich,das hast du gut erwischt.
    Beim Fotografieren muss immer ein bisschen
    Glück dabei sein.
    Schöne Woche und
    GLG Biggy

  5. Joana says:

    Eine tolle Aufnahme, liebe Moni!
    Klasse, der Schatten!

    Liebe Grüße, Joana

  6. Birgitt says:

    …seltsame Ballettfigur, liebe Moni,
    die er da tanzt ;-)…gut erwischt,

    liebe Grüße
    Birgitt

  7. Steineflora says:

    Ein fantastisches Foto – die Natur liefert uns doch immer wieder erstaunliche Vorlagen .. und wenn wir dann noch roichtig hinsehen … ;-)

  8. … dem waren wohl seine Füße im Weg ;-)
    Eine tolle Aufnahme, Moni!

    Ich mag Schwanensee gern ansehen und hören …

    Fein, dass dir die Deko auch so gut gefällt, merci!

    Hab einen schönen Abend … liebe Grüße, Frauke

  9. Nova says:

    Puh…Gott sei Dank nur die Flügel gereckt ;-) Echt eine tolle Aufnahme und könnte man auch meinen^^

    Ich mag Schwanensee übrigens auch sehr gerne, mag eh Ballett, und ein Mal auch live angeschaut war ich begeistert.

    Liebe Grüsse

    N☼va

  10. Wow was für ein Foto liebe Moni.
    Ich dachte erst er hatte sich verletzt..
    aber zum Glück nicht..

    Liebe Grüsse
    Elke