DND # 12

Schnecke
„Die schwäbische Auster“ wird die Weinbergschnecke auch genannt.
Leider findet man sie heute nicht mehr so oft.
In den Weinbergen fast gar nicht mehr, da sie hier der Schädlingsbekämpfung zum Opfer gefallen sind.
In Parkanlagen oder auch auf Friedhöfen (da lässt man sie offenbar in Ruhe) dagegen auch heute noch.

Drei Jahre „bauen“ die Weinbergschnecken an ihrem Haus!
Sie besitzen zwar schon beim Schlüpfen aus dem Ei ein winziges Eigenheim.
Das muss dann allerdings gepflegt und vergrößert werden und dazu muss „der Schneck“
stetig Kalk aus dem Untergrund lösen und Kalksalze mit der Nahrung aufnehmen.

Das Gehäuse hat fast immer die Form einer rechtsgängigen Spirale.
Nur bei etwa einem von 20.000 Exemplaren ist sie linksgängig. Diese Tiere nennt man auch „Schneckenkönig“.
In der freien Natur werden unsere Weinbergschnecken im allgemeinen ca. 8 Jahre alt.

dernaturdonnerstagJutta (kreativ im Rentnerdasein) leitet dieses Projekt

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

13 Responses to DND # 12

  1. Bellana says:

    Das wusste ich gar nicht. Ich habe hier sehr viel kleine und größere Schnecken mit Haus im Garten, aber das ist dann sicher eine gewöhnlichere Sorte, die mich eigentlich ziemlich nervt.
    Grüßle Bellana

  2. pippa says:

    ich habe als kind damit völlig in mir versunken gespielt und mag sie auch heute noch. Finde auch immer reichlich welche in den weinbergen, Du nicht?
    P.

  3. minibar says:

    Das ist ja interessant zu lesen, liebe Moni.
    Danke für die Info.
    deine Bärbel

  4. Klaus says:

    eine von den wenigen Schnecken, die ich mag, schönen Tag wünsche ich, Klaus

  5. Steineflora says:

    Wir haben auch alle möglichen Schnecken mit spannenden Häusern im Garten – die dürfen auch kriechen :-) und werden immer wieder gerne von uns beobachtet. Nur die Nacktschnecken werden (falls gefunden) gnadenlos vernichtet!! LG Steineflora

    • Moni says:

      Genau, liebe Steineflora, diese schleimigen Nacktschnecken mag ich auch nicht und einen entsprechend großen Bogen um sie herum.

  6. Jutta K. says:

    Und einen ganz besonders hübschen “ Schneckenkönig “ hast du mit der Linse eingefangen !
    Dafür danke ich dir recht ♥lich und auch, dass du wieder mit dabei warst.
    Liebe Geüße
    Jutta

  7. Ophelia says:

    Weinbergschnecken! Ich liebe sie (ich habe auch schon welche gegessen und sie haben mir auch geschmeckt), wenn ich eine auf den Wegen sehe, dann setze ich sie in die Wiese oder an den Rand, denn viele treten einfach drauf…..Bei uns findet man sie noch oft beim Spazieren gehen und ich bin jedesmal wieder fasziniert, wer hat schon sein Zuhause immer dabei…..Sie sind außerdem der Inbegriff für Langsamkeit, manchmal sollten wir uns daran ein Beispiel nehmen und es ruhiger angehen lassen….
    Schade, dass sie immer mehr bekämpft werden….Wer bestimmt eigentlich, was Ungeziefer ist…..????? Der Mensch?! Wie anmaßend wir (manchmal) doch sind….
    LG und vielen Dank für diesen Post, Ophelia

  8. Elke says:

    Dafür ist sie inzwischen in unserem Garten unterwegs und zwar immer zahlreicher. So verlagert sich die Natur immer wieder, wenn es ihr irgendwo nicht mehr und woanders besser gefällt. Deine Schnecke hat ganz schön zu tun, um durchs Gestrüpp zu finden ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

  9. giselzitrone says:

    Schönes Foto liebe Moni wünsche dir auch einen schönen Donnerstag Abend ja Schnecken gibt es bestimmt viele vor allen nach dem Regen.Liebe Grüße Gislinde

  10. vivilacht says:

    heute wurde der Tag als Schneckentag gekuehrt, du und ich. Alles Liebe Moni und ein schoenes WE

  11. Arti says:

    Deine Info zum Bild liest sich sehr interessant. Bei uns in der Gegend ist sie ebenfalls recht selten. Vor Jahren hatte ich mal ein Gespräch am Wegesrand, dabei erfuhr ich, dass gerne die Polen ganze Plastiktüten voll gesammelt haben, wenn sie im Herbst kommen um auch die Steinpilze zu sammeln.

    Liebe Grüße
    Arti

  12. Gunilla says:

    Lovely photo, dear Moni! The snail has very pretty patterns on its shell.