FensterBlick # 75

Strichcode in Meran Dieses „codierte“ Haus mit dem schlichten, weißen Fenster rechts
– man könnte es vor lauter Codestrichen glatt übersehen –
habe ich auf der Promenade in Maran entdeckt.
Ich weiß weder, was sich in diesem Haus befindet,
noch wer hier eventuell mal auf dem Fenster schauen könnte.
Allerdings würde mich schon interessieren,
mit welchem Gerät man diesen Strichcode einliest und was er bedeutet! :whistler:

FensterBlick
“Fensterln”
mit oder ohne Durchblick für
Vera

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

25 Responses to FensterBlick # 75

  1. minibar says:

    Das ist ja ein tricky Haus, lach.
    Wer kommt denn auf solch eine Idee, Strichcodes auf die Hauswand zu malen. Genial!
    Keine Ahnung, wie man sowas liest, liebe Moni
    Immerhin ist ein Fenster drin, kicher.
    Liebe Grüße Bärbel

  2. Elke says:

    Das ist ja total abgefahren – hab ich auch noch nie gesehen. Ich habe leider keine Decodier-App auf dem Handy. Sonst könnte man das ja vielleicht herauskriegen. Vielleicht einfach nur Blödsinn – aber von Bordell bis persönlicher Geburtstag ist vermutlich alles möglich *lach*.
    Lieben Gruß
    Elke

  3. Steineflora says:

    Das sieht ja völlig spannend aus … aber leben möchte ich in einem Strichcode-Haus eher nicht ;-) LG Steineflora

  4. Irmi says:

    Moni, da ist dir eine geniale Aufnahme gelungen.
    So etwas habe ich bislang auch noch nie gesehen.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

  5. Tonari says:

    Barcodescanner können so Strichcodes lesen. Aber auch die brauchen eine Orientierung ;-)

  6. Diamantin says:

    Das sieht ja cool aus. Klasse Moni.

    Lg Anett

  7. Synnöve says:

    Hallo Moni,
    da hast Du ja eine richtige Rarität eingefangen. Den Strichcode kannst über eine App mit dem Handy einlesen und dann bekommst Du sicher auch heraus, was es bedeutet.
    Viele Grüße Synnöve

  8. Tonari war schneller – wenn du diese App auf dem Phone hast und das so auf den Bildschirm bekommst, dass alles drauf ist, könnte es klappen. – Aber vielleicht ist das hier auch nur Nonsens.

  9. zabor says:

    Einfach nur TOLL!

  10. Elvira says:

    Wahrscheinlich muss der Fensterladen erst geschlossen sein, damit man den ganzen Code einlesen und evtl. lesen kann.

  11. Klaus says:

    mit Code gesichert, alles Gute für dich, Klaus

  12. werner says:

    Also Moni :-)
    Das ist schon sehr originell! Auf so was muss man erst kommen ;-)
    Lieben Gruß
    Werner

  13. Dies und Das says:

    Graphisch gesehen eine klasse Fassadengestaltung und von dir schön entdeckt !
    Gute zweite Wochenhälfte wünscht,
    Luis

  14. Heidrun says:

    Hallo Moni,
    das ist einmal ein ungewöhnlicher Fensterblick :))) Klasse gesehen! Heute hänge ich verspäteter Weise meine Fensterblick-Blogrunde an …

    Ich hatte ein Programm, das den Strichcode generiert für die Werbeartikel, die wir grafisch erstellen mussten …. Wichtig waren die 9 oder 12 Stellen, so genau kann ich mich nicht mehr erinnern, die für den nationalen bzw. internationalen Gebrauch stehen.

    Herzliche Grüßle von Heidrun

  15. do says:

    Das ist ja ein aussergewöhnlicher Blickfang. Ideen muss man haben ;-)
    Herzlich, do

  16. Also erstmal sieht das aus wie ein UPC, also ein amerikanischer Produktcode (mit 12 Stellen). Leider ist die Checksumme aber falsch, der Code damit ungültig. Korrekterweise müsste die letzte Stelle eine 1 sein, keine 7.

    Allerdings stammt sie dann auch noch aus einem privaten Nummernblock, so dass keine Zuordnung zu einem Produkt möglich ist. Es weiß also nur der Künstler, wofür sie steht, was dem Sinn eines Strichcodes diametral entgegenläuft.

    • Moni says:

      @etikettenwissen:
      Zuerst einmal vielen Dank für diese ausführlichen und informativen Erläuterungen.
      Ich hatte ja vermutet, dass es sich um „Kunst“ handelt. Leider war nirgendwo ein Künstler oder eine Erklärung vermerkt.
      Nochmals Dank für den Besuch bei mir und liebe Grüße!

  17. vivilacht says:

    allein diese Idee, die ist schon ausgefallen. bei uns hat ein Nachbar einen Strichcode Fussabstreifer. Auch da wirkt es schon witzig, aber an einem Haus, da haette ich es nie vermutet

  18. Vera says:

    Boah, wie cool ist das denn? Eine tolle Idee. Sonst sähe das Haus an der Seite mit nur einem kleinen Fenster auch etwas seltsam aus.

    Liebe Grüße,
    Vera

  19. Netty says:

    Das ist ja witzig, so etwas habe ich noch nie gesehen !
    Vielleicht hat es auch gar keine Bedeutung und derjeneige, der es aufgemalt hat, fand es nur optisch schön ;)
    LG, Netty

  20. Marina says:

    irgendwie fasziniert mich dieses Bild. Habe es jetzt ein paar mal schon angeschaut.
    Würde mich auch interessieren, warum, wer, wiso man das so gemacht hat.
    Hast Du toll gesehen.
    Gruss Marina

    • Moni says:

      Das hätte mich auch interessiert, liebe Marina. Aber – wobwohl Meran sonst eigentlich eher auskunftsfreudig ist – hier stand gar nichts dabei, leider!

  21. Der Vorschlag von Britta ist ja gut, aber
    der Barcodescanner wird bissel Schwierigkeiten haben
    bez. Grösse und Position :)

    Was es nicht alles gibt..
    Es würde einen schon interessieren was es mit dem Haus
    auf sich hat..
    Bleiben wir also neugierig :)

    Liebe Grüsse,Elke

  22. Sascha says:

    Dieses Kunstwerk ist scheinbar ein 16 Jahre altes Schulprojekt, und wie schon von Anderen angemerkt wurde, hat der Code selbst in der Tat keinen Bezug zu einem echten Produkt, zumindest jetzt nicht mehr, vielleicht vor 16 Jahren…

    Meine Informationen habe ich hier gefunden: http://www.ipernity.com/doc/dirk.taleteller/31516383

    • Moni says:

      Tatsächlich, Sascha, das ist wirklich das gleiche Haus in Meran, super, dass Du das gefunden hast!
      Lieben Dank ♥♥♥