KBKM # 10

von ELKE (Mainzauber)

Nach 1410 wurde die heutige, das Stadtbild von Wasserburg am Inn beherrschende
Pfarrkirche St.Jakob auf dem Platz der 1255 errichteten ersten Bürgerkirche neu erbaut.

In der Kirche und an den Außenwänden findet man zahlreiche Grabsteine bedeutender Bürger und kurfürstlicher Beamter.

An der Choraußenseite befindet sich eine volkstümliche Darstellung des Heilsgeschehens als sogenannter „Lebensbaum“. Das Werk ist vermutlich um 1460 entstanden und stellt in der Gegenüberstellung des Alten und des neuen Bundes das Erlösungswerk, die Überwindung von Sünde und Tod durch den Kreuztod Christi, dar.

Diese Kirche befindet sich sozusagen mitten in der Stadt, eingezwängt zwischen engen Gassen und schmalen Straßen. Man wird als Besucher völlig überrascht, von diesem wirklich großen und auffallend bunten Wandgemälde und wundert sich, dass so herrliche alte Kunst derart bescheiden und versteckt präsentiert wird. :lovehearts:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

16 Responses to KBKM # 10

  1. Katinka says:

    Das sind wirklich Kunstwerke, wunderschön solche Malereien!
    Wir haben dieses Mal ein ganz ähnliches Thema gewählt :-)

    Liebe Grüße
    Katinka

  2. Elke says:

    Wow – das sieht wirklich großartig aus. Da kann man bestimmt ewig davor stehen und gucken. Danke für’s Zeigen und liebe Grüße –
    Elke

  3. Früher war diese Kunst wahrscheinlich besser zu betrachten, weil die Häuser nicht so dicht standen – vielleicht aber auch nicht.
    Sagt dir der Maler Prof. Werner Tübke was – dann gockel doch mal nach seiner Malerei. Er malte im letzten Jahrhundert im Stil des 16.(?) Jahrhunderts.
    Toll gefunden und ausgesucht! LG von Clara

  4. Gerd says:

    Schon ein sehr beeindruckendes Bild. Wie lange der wohl daran gemalt hat? Viel schöner ist aber das es noch so gut erhalten ist. ;-)

    LG Gerd

    • admin says:

      Lieber Gerd, sogar sehr gut erhalten, weil offensichtlich erstaunlicherweise auch mal für die Restaurierungen Geld locker gemacht wurde. Dieser „Lebensbaum“ war sicherlich ein „Lebenswerk“ des Künstlers.

  5. Klaus says:

    die Baumeister waren früher einfach besser, ich liebe die Kunstwerke in den Kirchen, lasse keine aus, wenn ich unterwegs bin, lieben Gruß, KLaus

  6. Gudrun says:

    Liebe Moni, solche „Vorstellungen“ sind für mich immer besonders wertvoll. Wenn ich mal in solchen Orten bin, dann suche ich gezielt danach.
    Das sind ja beeindruckende Gestaltungen.
    Liebe Grüße von der Gudrun

  7. Ingrid says:

    Ich kann mir vorstellen, dass es moderne Künstler gibt, die auch heutzutage noch solche Werke malen könnten, aber muß in unserer Zeit nicht immer alles schnell, schnell gehen. Es wäre interessant zu erfahren, wie lange der oder die Maler daran gearbeitet haben.
    Übrigens, bei uns im Norden sucht man vergeblich nach derartigen Motiven und Bildern.
    LG. Ingrid

  8. Jutta says:

    Liebe Moni,

    das ist wirklich ein gewaltiges Gemälde und wunderschön. In den alten Städten hat man das ja oft, dass solche Kirchen eingezwängt zwischen den Wohnhäuser standen bzw. die Wohnhäuser sicherlich hinterher eng um die Kirchen gebaut hat.

    Liebe Grüße
    Jutta

  9. Alice says:

    Liebe Moni!
    Ich finde das sehr beeindruckend und auch schön anzusehen.

    ♥lich Alice

  10. Gislinde says:

    Wunderschöne Malereien gibt auf deinen Bilder zu entdecken sehr schön.Wünsche noch einen schönen Abend Herzlicher Gruss Gislinde.

  11. Bellana says:

    Diese Malerei wird wohl regelmäßig renoviert, damit man sie so bunt bewundern kann.
    Grüßle Bellana

  12. Wieczorama says:

    Guten Morgen :)
    Das Gebäude ist sehr imposant und das Wandgemälde beeindruckend. Da hast du dir ein schönes Fotomotiv herausgesucht und es toll fotografiert. Gefällt mir alles sehr, auch dass du einige Erklärungen dazu in die Darstellung eingebracht hast.
    Vielen Dank für deinen Kommentar. Über die vielen unterschiedlichen Meinungen habe ich mich riesig gefreut. Die Wette hast du verloren, denn ich saß dort als Kassenpatientin. Um mich herum saßen auch Leute, denen ich ansehen konnte dass sie eher VUPs sein dürften. *lach* Kann sein, dass er wegen der Spezialisierung auf Endokrinologe viele reiche Privatpatienten (Kinderwunsch und Abnehmen) hat.
    LG und einen schönen Wochenteiler wünsche ich dir,
    Wieczorama =^.^=

  13. katerchen says:

    etwas Besonderes hast Du und gezeigt.Hoffe es wird weiter so gepflegt das noch viele Leute sich an dieser Malerei erfreuen können
    LG vom katerchen

  14. Arti says:

    Hallo Moni,

    das passt ja so was von genial zum Motto „Kunst braucht kein Museum“. Wie wunderbar, dass man in der heutigen Zeit noch Geld hat um solche Kunstwerke zu erhalten. Hoffentlich reicht es noch ganz ganz lange. Die Fotos sind auch super geworden.

    Ich war heute auf „Herzchentassen-Suche“, da ich mich total in diese Tasse verliebt habe. Werde wohl noch weiter suchen müssen, denn in 3 kleineren Boutiquen und im Kaufhof konnte ich sie noch nicht entdecken. Verräts du evtl. den Hersteller?

    Du beteiligst dich an sehr vielen Projekten, einige würden mich auch interessieren, muss man sich da irgendwo anmelden und kann man jetzt im März noch anfangen?

    Ganz liebe Grüße Arti

    PS: habe jetzt entdeckt wie man die Sache mit dem Sicherheitscode abstellt. danke für den Hinweis

  15. minibar says:

    War für eine wundervolle Kunst, die draußen zu sehen ist.
    Sowas habe ich noch nie erlebt.
    Das ist wohl einmalig. Toll, dass du das gefunden hast.
    In Wasserburg am Inn war ich noch nie. Sollte ich mal hinkommen, werde ich diese Kirche auf alle Fälle suchen.