Glücklicher Bruch

Wochenbeginn, Montag, 09.Mai 2011, stürzte die „Beste aller Freundinnen“ über das berühmte „Montagmorgenstartverhindernkabel“! Schnelle Diagnose der Verunfallerin: „Mir tut die rechte Schulter und der Arm weh, ich kann den Arm und die Schulter nicht mehr bewegen, das MUSS eine starke Prellung sein.“ :eek:

Wieder aufstehen, weitermachen, vergeblicher Versuch, durch Ignorieren eine Blitzheilung zu forcieren: Vergebene Liebesmüh! Autofahren ist nicht mehr möglich, also fahren wir gemeinsam zur Notaufnahme ins Krankenhaus. Ankunft dort gegen 13.30  Uhr…..und dann hat man plötzlich unendlich viel Zeit nachzudenken und zu warten, und zu warten, und zu warten. :unhappy:

Leere Flure, verschlossene Türen, Patienten laufen suchend umher, das Personal ist wohl so radikal abgebaut worden, dass es jetzt eigentlich unsichtbar ist.

 Zwei Stunden später ist schon ein Arzt zur Stelle, begutachtet den Schaden und schickt den durch das warten schon ein wenig zermürbten Patienten zum Röntgen. Dort wieder warten, röntgen, wieder zurück zum Ausgangspunkt und warten…und warten…und warten…

Verschlossene Türen, nichts rührt sich, das Leben findet draußen statt! Endlich, rund vier Stunden später, ein Arzt (mit Assistenzarzt im Schlepptau) bittet überaus freundlich zur Diagnose- und abschließenden Besprechung! :mrgreen:

„Gottseidank, ist alles nicht so schlimm, ein „glücklicher Bruch“ im Schulterknochen, der wahrscheinlich nicht operiert werden muss. Der Heilungsprozess wird ca. 4 – 6 Wochen dauern und in 10 Tagen wird der Leiter der chirurgischen Abteilung den Bruch begutachten und entscheiden, ob eine Genesung ohne OP möglich ist. Bis dahin halten sie den Arm ruhig und schonen sich, damit die körpereigenen Kräfte einsetzen und arbeiten können.“

Um 17.30 Uhr konnten wir, mit Schmerztabletten und Tropfen versorgt und den gesamten Arm-und Schulterbereich in einem ebenso attraktiven wie klettverschlussreichen Schlingenverband abgestützt, das Krankenhaus verlassen! :cry:

Jetzt sieht die „Beste aller Freundinnen“ so aus:

Heute, „Tag 2 nach dem Unfall“, müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass wir nicht umsonst von der Natur mit zwei Armen ausgestattet worden sind. Fehlt einer, bist du tatsächlich nur noch ein halber Mensch! :tears:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

18 Responses to Glücklicher Bruch

  1. coolpic says:

    Oh Schreck…
    Gute Besserung an deine Freundin…
    Und dann auch noch der rechte Arm…
    Ich finde es absolut daneben, wie das in den KKH gehandhabt wird.
    Wenn es brechend voll ist, kann man es ja noch halbwegs verstehen,
    aber das war ja wohl bei euch nicht der Fall…
    Auf alle Fälle soll deine Freundin sich schonen, denn sonst dauert es nur länger…
    Liebe Heilungswünsche von CoolPic

    • admin says:

      @coolpic: Danke Dir, werde es ausrichten. Jetzt zeigt sich immer mehr, wozu man alles 2 Arme/Hände benötigt. Das fängt mit Anziehen, Waschen, Essen (nur noch geschnitten) an und hört beim Strümpfe anziehen immer noch nicht auf. Aber zu Zweit läßt es sich leichter ertragen. Lieben Gruss ♥

  2. Jutta says:

    Liebe Moni,

    ganz liebe Grüße an Deine Freundin und ich wünsche ihr gute Besserung. Leider weiß man erst immer in so einem Fall, wie wichtig Arme und Beine sind.

    Seid beide ganz lieb gegrüßt von
    Jutta

    • admin says:

      @Jutta: Es geht halt einfach nichts über Gesundheit, ohne sie ist alles nichts, gell. Lieben Gruss♥

  3. Marianne says:

    Oh mannomann, das ist fatal. Ob Arm oder Bein, man ist wirklich nur noch ein halber Mensch.
    Die Gepflogenheiten im KH kenne ich nur zu gut.
    Meine Tibiakoppfraktur hätte sofort opriert werden müssen, war aber Freitag und kein diensthabender Arzt anwesend, somit fand die OP erst am Montag statt…viel zu spät, wie sich später herausstellte. Daraus resultierte dann 3 Jahre nicht gehen können und ein künstl. Kniegelenk.
    Deiner Freundin gute Besserung und deine Fotos sind auch toll ♥

    • admin says:

      @Marianne: Die Fotos habe ich gemacht, weil ich sonst geplatzt wäre vor Ungeduld, Nervosität, Nichtstun :) Ich vermute mal, in Krankenhäusern gehen die Uhren nicht nur anders, sie gehen überhaupt nicht, es gibt gar keine :) Lieben Gruss♥

  4. Kerstin says:

    Gute Besserung an Deine Freundin und dass sie schnell schmerzfrei ist.

    LG KErstin

  5. minibar says:

    Also gibt es doch noch den MONTAG, der alles unmöglich macht. Sogar so unmöglich, dass man stürzen kann. – und dann mehr als einen halben Tag im Krankenhaus verbringen kann. DAS ist doch echter Service.
    Was wurde denn zum Mittagessen gereicht? – Nischt, gaaar nischt. Als ob man Kniften mitbringen würde, wenn man zum Arzt geht, echt!

    • admin says:

      @Babsi: Hunger und Durst…den ganzen Tag! So sieht das im deutschen Krankenhaus aus. Es gab absolut nichts!!! Also bitte merken: Verpflegung unbedingt selbst mitbringen!!!

  6. Kerstin says:

    Krasse Geschichte – alles Gute für deine Freundin…. im Krankenhaus ist es echt immer ein Horror und dieses stundenlange Warten und nix passiert….

    LG, Kerstin

  7. ute42 says:

    Recht gute Besserung wünsche ich. Bei deiner Beschreibung der Warterei wurde ich schon beim Lesen nervös. Ich wird immer schlimmer. Aber Hauptsache, deiner Freundin konnte geholfen werden.

  8. Monika says:

    “Gottseidank, ist alles nicht so schlimm, ein “glücklicher Bruch” im Schulterknochen, der wahrscheinlich nicht operiert werden muss. Der Heilungsprozess wird ca. 4 – 6 Wochen dauern und in 10 Tagen wird der Leiter der chirurgischen Abteilung den Bruch begutachten und entscheiden, ob eine Genesung ohne OP möglich ist.

    …. das ist ja wohl superkrass

    Gute Besserung
    (¯°v°¯)
    *•.¸.•*

    • admin says:

      @Monika: Das ist der Originaltext, so formuliert vom Herrn Oberarzt höchstpersönlich. Da fällt einem wirklich nichts mehr ein ;-)

  9. katerchen says:

    schlimm wenn man etwas hat und geduldig warten muss..:(( Beitrag für die Kasse müssen wir doch auch sofort wenn es fällig ist zahlen..da kommt man in keine Warteschleife..
    Für Deine Freundin ALLES Gute…und das sie nicht den Mut verliert..denn ein HALBER Mensch sein ist lästig..
    LG vom katerchen

    • admin says:

      @Katerchen: Da hast Du völlig recht und „Mensch“ wird täglich, stündlich, minütlich lästiger ;-) Aber da muss Mensch jetzt durch, da hilft kein Jammern und kein Klagen!

  10. Erstmal GUTE Besserung an deine Freundin.

    Ansonsten ist das skandalös wie es in Deutschland zugeht,
    wenn man das so liest.

    Hier bei ist vieles privatisiert worden (KH etc),
    wir müssen zahlen, aber dafür funzt es zufridenstellend.

    Liebe Grüsse
    Elke

    • admin says:

      @Elke: Meine Freundin ist Beamtin und total privat, aber wo kein Personal, kein Arzt, kein garnichts, da hilft halt auch Privat nicht vie weiter. Du hast völlig recht, es ist ein Skandal und er wird auf dem Rücken der Patieten ausgetragen!

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!