Let it snow…

Wir wünschen uns alle im Winter Schnee, weil er die Landschaft verzaubert und alles in einem wunderbar weißen Gewand präsentiert. Schneemann bauen, Rodeln, Ski fahren, im Winterwald spazieren gehen, auf zugefrorenen Seen Schlittschuh laufen: das alles sind die geliebten Wintervergnügen. :blueyeah:

Leider beherrscht allerdings in der heutigen Zeit im Zusammenhang mit Winter und Schnee immer nur ein Thema die Schlagzeilen: „Schnee und Eisglätte haben in der Nacht zum Dienstag erneut für Chaos auf den Straßen gesorgt.“

Über das Naturwunder „Schnee'“, habe ich mal einiges zusammengetragen:

Das Gewicht:
Er ist fluffig, flockig, kalt – und die Eskimos geben ihm rund 100 verschiedene Namen. Flocken, die in deutschen Regionen fallen, können bis zu fünf Millimeter groß werden. Flauschig-frischer Schnee wiegt pro Kubikmeter etwa 50 Kilogramm. Alter, vereister oder feuchter Schnee dagegen bringt es pro Kubikmeter auf immerhin 500 bis 600 Kilogramm und ist eine schwere Last für die Dächer. „Schnee ist letztlich Eis“, sagt der Schnee-Experte Sepp Kipfstuhl vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven.

Der Durchschnittsschnee:
Da es in deutschen Wintern nicht so kalt ist wie in arktischen, sind die Flocken „wärmer“, nämlich ungefähr zwischen minus 1 und minus 20 Grad. Schneedecken sind in deutschen Regionen selten pulverig. Wind, Spaziergänger, Feuchtigkeit und zu hohe Temperaturen lassen die Pulverschneedecke in Deutschland nicht in Ruhe wachsen. In den Alpen ist diese Schnee-Version dagegen schon eher heimisch.

 

Die Form:
Die Grundform jeder Schneeflocke ist das Sechseck. Temperatur, Feuchtigkeit oder Wind beeinflussen sie allerdings stark. Wer alle Flocken eines Schneefalls einzeln fotografieren würde, bekäme vermutlich sehr ähnliche Bilder, aber nie völlig identische, sagt Kipfstuhl. Regionale Flockenform-Unterschiede entstehen in erster Linie durch die Temperatur. Für die typische sechseckige Gitterstruktur ist es in der Antarktis zum Beispiel zu kalt. Dort schafft es die Flocke nur zum Plättchen oder Säulchen.

100 Worte für Schnee:
Die Inuit haben tatsächlich einen riesigen Fundus an Schneebezeichnungen. Ob es genau 100 sind, bezweifelt Meteorologe Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach zwar. Aber ein Eskimo unterscheide zwischen sehr vielen Arten von Schnee, weil nur die genaue Kenntnis von Schnee in seiner eisigen Heimat das Überleben garantiere.

Die Fall-Geschwindigkeit:
Wie lange braucht eine Flocke von der Wolke bis zur Erde? Ein paar Minuten ist eine Schneeflocke im Durchschnitt unterwegs. Entscheidend sind Größe, Gewicht, Aufwinde, Abwinde und die Wolkenhöhe. Die strukturelle Beschaffenheit der Flocke hat Einfluss auf den Fallwiderstand und damit die Fallgeschwindigkeit. Die entscheidende Frage lautet für Lux: „Wo hat sich die Schneeflocke auf den Weg gemacht?“ Bei einer grob geschätzten Fallgeschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde und einer durchschnittlichen Wolkenuntergrenze von 300 Metern, sei also von ein paar Minuten auszugehen. Der schwerere Regentropfen ist da deutlich schneller.

 Übrigens:
Der Deutsche Wetterdienst hatte neben dem Norden und Westen auch für den Osten und Süden wieder starke Schneefälle und Eis vorausgesagt und bei uns schneit es schon wieder einmal Flöckchen um Flöckchen! :santa:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Let it snow…

  1. Marianne says:

    Flöckchen um Flöckchen…du bist lustig. Es hat auch bei uns geschneit und es gibt sogar noch mehr Schnee, hat es denn letztes Jahr nicht gereicht…..grmphhh.
    Er kann ja auch schön aussehen, wie deine wundervollen Fotos beweisen und besonders das erste und letzte haben mich fasziniert.
    Also, will ich mal nicht meckern, man kann tolle Fotos machen, aber Schnee ist so kalt…brhhhhh.
    Ich wünsche dir ein schönes Bergfest und einen schneereichen Tag *grins*

    GLG Marianne ♥

  2. Himmelhoch says:

    Danke für die schnee-ige Weiterbildung!

  3. Marie-Jo says:

    Oh, was für ein schöner Schneebeitrag! Ich liebe Schnee – auch wenn ich ihn als Autofahrerin oft schon verflucht habe. Aber man kann sich anpassen ;)

    Schneechaos und die Meldungen dazu – es geht alles nur noch in Extremen; im Sommer ist es extrem heiß, jetzt ist es extrem kalt – aber: es sind unsere Jahreszeiten und zwar so wie sie sein sollten! Da hat das Wörtchen „extrem“ eigentlich gar nix zu suchen. Find ich.

    Mein Lieblingswitz zum Thema Schnee ist der: Treffen sich 2 Schneeflocken am Himmel. Sagt die eine: „wo willst denn du hin?“ – Nach Garmisch um den Touris auf den Pisten Spaß zu machen! Und du?“ – Nach Hamburg – Verkehrschaos machen!“

    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag,
    liebe Grüße Marie

    PS: Deine Fotos sind wunderschön!

  4. Michael says:

    Ich kann Marie-Joe nur zustimmen!!!
    Winter und Schnee gehören doch zusammen und es war (zumindest bei uns) oft genug nur kalt und klamm und nass, statt richtig Winter!!!

    Aber die Nachrichten müssen wohl immer „schlimmer“ werden, damit die Macher „sicher sein können“ interessant zu sein …

    Liebe Grüße
    Michael
    Bei uns flockt es leider nur mäßig bis saumäßig! ;-)

  5. Katinka says:

    Was für ein toller Eintrag!
    Danke für die schönen Bilder und die interessanten Informationen.

    Eigentlich mag ich Schnee auch, es sieht einfach schön aus. Nur die Fahrerei nervt wirklich, ich muss jeden Tag knapp 100 km fahren.

    • admin says:

      @Katinka: Da musst Du aber jeden Tag viel Zeit für’s fahren einplanen, das ist nicht so schön, vor allem im Winter.
      Was die Kommentare angeht, macht nix, hauptsache ich höre ab und an von Dir, ich kommentiere halt fleissig zurück, wenn mir was gefällt. So soll es doch sein, gell :)
      Lieben Gruss!

  6. Paleica says:

    ich muss ehrlich sagen, dass ich im alltag kein freund von schnee bin. genauso wie von über 30 grad )= so schön es ausscahut wenn es frisch schneit, dann is es tagelang gatschig und wochenland dreckig, die kieselsteine liegen rum, das salz is schlecht für die umwelt…

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!