Urban Priol

Für alle, die die Sendung gestern abend nicht gesehen haben, aber auch Fans von ihm sind, und falls gerade diese Sendung nicht (wie alle anderen) zigmal wiederholt wird. hier noch ein kurzer Originalbericht über sein neuestes Programm, direkt von der Agentur Die Kulturagenten:

tiltneu

„Tilt!“
– der etwas andere Jahresrückblick von und mit Urban Priol    
2008, also , das Nachfolgejahr von 2007“ auch schon wieder am Ende. Geschüttelt und gerührt wird es von Urban Priol, bis ein bitter-bekömmlicher Absurditätencocktail eingeschenkt wird.

2008 – was für ein Jahr: Amerika im Aufbruch, Banken und Börsen im Einbruch, die Gesundheitsreform im Durchbruch, vermutlich der Blinddarm. Bayern und Hessen –  zwei Leuchttürme der Demokratie strahlen heller denn je: Bayern hat einen Ministerpräsidenten, den niemand gewählt hat, Hessen hat einen Ministerpräsidenten, den niemand mehr gewollt hat. Und Cora Schumacher eröffnet in Salzburg eine Fashion-Boutique.

2008 –  das Jahr der Irrungen und Wirrungen: Josef Ackermann hält sich Oskar Lafontaine als Ghostwriter und fordert mehr Staat, um den Markt zu regulieren. Angela Merkel garantiert die Spareinlagen und plappert Sätze, auf die Norbert Blüm das Copyright hat. Die Bahn will an die Börse, weiß aber nicht, mit welchen Zügen. Der ICE verkörpert die neue Achse des Bösen, wird halbiert, damit sich der Vorstand die Bezüge verdoppeln kann, aber nur, wenn in Bierzelten weiter geraucht werden darf und die Gattin von Horst Seehofer bei offiziellen Anlässen Dirndl trägt, damit die CSU wieder auf 50 Prozent kommt, um die Götter zu besänftigen. Barbara Becker, die Ex-Ex-Ex-Ex-Ex von Boris, eröffnet in Coral Key ein Pilates-Studio und entwirft im Kopfstand neue Schmuckkreationen.

2008 – während in Amerika Barack Obama eine Politikbegeisterung entfacht, verheißt auch bei uns eine aufstrebende Jungmännergarde Hoffnung im grauen Worthülsenbrei: Dirk Niebel. Ronald Pofalla. Markus Söder. Lauter kleine Obamachen –  und da sind Guido Westerwelle und Hubertus Heil noch gar nicht erwähnt. Beck ist weg, Münte ist back – aber wann zieht sich Frank-Walter Steinmeier wie einst Fantomas die Gummimaske vom Gesicht und Gerhard Schröder kommt zum Vorschein?! Spätestens dann, wenn Sandy Meyer-Wölden eine eigenes Bikini-Label hat kreieren lassen…

2008 – die Werte verschieben sich. Zunächst mal nach Liechtenstein. Lange bevor der Warnruf erscholl: Wenn die Linke noch stärker wird, dann flieht das Kapital ins Ausland! Nur: Wo soll es noch hin, in einer Zeit, in der Banken reihenweise vom Bankrott bedroht sind? Zumal Mutti Merkel jetzt auch noch die Weltfinanz regulieren möchte, nachdem sie bei Bildung, Klima und Gesundheit schon phänomenale Erfolge erzielen konnte. Tatkräftig unterstützt von einer bröselnden Sozialdemokratie, bei der man sich jeden Morgen fragen muß: gibt es die SPD noch und wenn ja: Wozu? Keiner blickt mehr durch: Die Menschen haben seit diesem Jahr mehr Angst vor ihrem Anlageberater als vor der Al Qaida. Die Al Qaida hat bereits reagiert, bildet keine Selbstmordattentäter mehr aus, sondern schickt ihre Jungs zum BWL-Studium. Viel effektiver. Christine Haderthauer wollte eigentlich den Lotto-Laden von Katsche Schwarzenbeck übernehmen, wurde für ihre Unfähigkeit dann aber doch noch mit einem Ministerposten belohnt.

Wer mehr hören möchte muss die Fernsehprogramme studieren in der Hoffnung, einen weiteren Termin zu finden, oder aber tatsächlich die DVD käuflich erwerben. Beides lohnt sich!!!

:mrgreen:

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Urban Priol

  1. Biene says:

    Haben den Jahresrückblick auch gesehen und uns sehr gut amüsiert. Bemerkenswert finde ich aber auch den stets auf magische Art sinkenden Füllstand des Bierglases auf dem Pult. ;-) Herr Priol schafft es, ohne zu trinken das Glas zu leeren! :D

♥ DANKESCHÖN von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast, hier vorbeizuschauen, zu lesen und zu kommentieren. Über jedes freundliche und aufmerksame Wort freue ich mich wirklich sehr! Liebe Grüße und bis bald! ♥ THANK YOU so much for stopping by, taking you time to look, to read and to leave a comment. I read and appreciate every single word. Take care and best wishes!